Bekämpfung von Transportdiebstählen in Frankreich

1. Dezember 2023

Auf LinkedIn teilen Auf Facebook teilen Teilen auf X

Nach mehreren schwierigen Jahren beginnen sich viele der logistischen Probleme, die die globalen Lieferketten beeinträchtigt haben, zu stabilisieren. Der Diebstahl von Gütern bleibt jedoch ein Problem. Angesichts der anhaltenden Inflation und anderer wirtschaftlicher Zwänge erfordert das Phänomen eine Mobilisierung aller an der Beförderung von Waren beteiligten Parteien.

Auch wenn die überwiegende Mehrheit der Sendungen unproblematisch ist, bleiben mehrere Glieder der Kette dem Risiko eines Diebstahls ausgesetzt. Eine große Zahl der gemeldeten Straftaten findet nämlich während des Vor- oder Nachlaufs statt. Sicherheit, Böswilligkeit und Diebstahl (einschließlich Diebstahl durch Täuschung) rücken in den Vordergrund. Es werden ausreichende Abschreckungsmaßnahmen ergriffen, wie z. B. eine stärkere Sicherung von Lagerhäusern und Lagerplätzen durch personelle und technische Ressourcen (Videoüberwachung/Fernüberwachung) sowie Sicherheitszertifizierungen von Standorten und Lagern.

Diebstahl im Transportwesen

Heute stellen zwei Arten von Diebstahl mit sehr unterschiedlichen Merkmalen weiterhin eine Herausforderung dar:

  • Diebstahl bei Gelegenheit: Im Allgemeinen handelt es sich um einfache Straftaten von geringem Wert, wie z. B. das Abstellen von Waren in wenig oder gar nicht gesicherten Fahrzeugen auf ungesicherten Parkplätzen. Die Zunahme des Online-Shoppings und des damit verbundenen Warentransports sowie die Anhäufung von Waren in Bahnhöfen und Verladehäfen, sobald ein Vorfall eintritt, sind zwei Faktoren, die diese Art von Diebstahl in den letzten Jahren vervielfacht haben.
  • Organisiertes Verbrechen: Gezielte Waren, ausgeklügelte und geplante Verbrechen, die oft die Mitarbeit einer Person mit Insider-Informationen über die Transitroute erfordern. Die Täter unternehmen große Anstrengungen, um wertvolle Ladungen wie Elektronik und Arzneimittel ausfindig zu machen, Lizenzen und Frachtpapiere zu fälschen, falsche Lkw-Linien einzurichten und andere Täuschungsmanöver zu starten, um die Waren zu stehlen.

Die Realität vor Ort

Trotz der eingeführten Verfahren bleibt der Landverkehr ein Bereich, der Gefahren ausgesetzt ist. So kann es beispielsweise im Falle eines Hafenstreiks zu Staus kommen, oder ein Fahrer könnte die Grenze seiner zulässigen Lenkzeit erreichen. Die Verpflichtung, das Fahrzeug auf der Straße zu parken, ist schwierig zu handhaben, da es in Frankreich nur sehr wenige sichere Parkplätze gibt.

Es gibt eine Karte, die zeigt, welche Länder stärker von Kriminalität betroffen sind als andere, aber niemand bleibt verschont. Wenn auf einem Container, der von Frankreich in die Vereinigten Staaten transportiert wird, verändertes Blei gefunden wird, erstatten viele Menschen keine Anzeige, weil sie nicht sicher wissen, wo dies geschehen ist. Diese Verstöße werden daher nicht gemeldet. Ein aktuelles Beispiel sind die 300 Pakete, die aus einem Container verschwanden, der aus Indien über Antwerpen kam. Wer sollte eine Beschwerde einreichen? Der Absender ist der Ansicht, dass die Angelegenheit nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fällt. Bei der Ankunft in Frankreich ist es unmöglich zu wissen, wo der Flug stattgefunden hat, insbesondere zum Zeitpunkt der Zwischenlandung.

Häufig wird festgestellt, dass es an der Koordination zwischen den verschiedenen Beteiligten mangelt. Doch nur ein konzertiertes Vorgehen könnte es ermöglichen, Präventivmaßnahmen zu ergreifen und die Risiken zu begrenzen.

Kosten der Vorfälle 

Sicherheit hat immer Priorität, aber sie kann mit Kosten verbunden sein, und nicht alle Verlader sind bereit, diese zu akzeptieren. Die Kosten eines Diebstahls sind jedoch oft teurer als die Durchführung von Präventivmaßnahmen.

Unabhängig davon, ob die Waren von einem Schiff, einem Zug, einem Lastwagen oder einem Lagerhaus gestohlen werden, sind Verluste von Waren während des Transports in der Regel durch Seeversicherungen gedeckt. All diese Situationen sind mit Kosten verbunden. Wenn zum Beispiel ein Container geöffnet wurde, verzögert sich die Lieferung um mehrere Tage. Die Selbstbeteiligung kann zwischen 15.000 und 20.000 Euro pro Schadensfall liegen, was sich zu erheblichen Summen summieren kann.

Die Spediteure wenden sich an die Experten, um die Haftung zum Zeitpunkt des Diebstahls zu klären (wenn die Untersuchung ergibt, dass die Fahrlässigkeit eines Spediteurs, Frachtführers oder Logistiksubunternehmers zu dem Diebstahl geführt hat, müssen diese für den Verlust aufkommen), um die gestohlenen Güter wiederzuerlangen und das Risiko künftiger Verluste zu verringern.

Wahrung der Interessen

Zu den Maßnahmen, die zur Bekämpfung böswilliger Handlungen in Betracht gezogen werden sollten, gehört, dass die Sicherheitsexperten vor dem Transport von Waren eine Risikoanalyse durchführen. Der Auftraggeber kann ein Lastenheft erstellen, das Gegenstand einer Studie ist, und nicht nur ein Angebot mit dem niedrigsten Preis. Die Ausarbeitung dieser Empfehlung ist besonders wichtig, wenn der Wert der Waren oder die Entfernung bzw. der Bestimmungsort sensibel sind. Durch die Aufnahme eines Gesprächs darüber, wie der Transport organisiert werden kann, haben Kunde und Transportunternehmen eine gemeinsame Vorstellung von den Risiken. Problematische Fragen müssen gemeinsam erörtert und validiert werden. Für den Kunden wird es dann akzeptabler, für die Dienstleistung zu bezahlen, was auch einer Beratungsleistung entspricht. 

Wie wir bereits gesehen haben, ist es wichtig, alle Tatsachen/Beobachtungen zu melden, auch wenn sie nicht an die Versicherer gemeldet werden, sowie diese Erkenntnisse an die Behörden weiterzuleiten (Zusammenhänge zwischen bestimmten Tatsachen), um ihnen mehr Möglichkeiten zum Handeln zu geben.

Bei den Versicherern wären Überlegungen über die Höhe der Selbstbeteiligung, die derzeit keinen Anreiz für eine Beschwerde bieten, ein erster Ansatzpunkt, ebenso wie kollektive Präventionsmaßnahmen. Die Sicherung von Waren kann Kosten verursachen, die der Kunde nicht immer bereit ist zu akzeptieren. Der Spediteur kann sich nicht um alles kümmern. Ein Anreiz in Form einer Prämie könnte die notwendigen Investitionen, z. B. in Fahrzeuge, fördern. Sicherheit geht uns alle an, und das Bewusstsein dafür ist wichtig. Es beginnt mit der Entwicklung einfacher bewährter Verfahren und einer Sicherheitskultur. 

Die Branche muss sich mit neuen Risiken wie Cyberrisiken auseinandersetzen, die echte Auswirkungen auf das Transportgeschäft haben können, aber wir dürfen die grundlegenden Risiken nicht außer Acht lassen. Im Falle eines Vorfalls kann der Ruf eines jeden auf dem Spiel stehen, und im Falle eines Gerichtsverfahrens kann der Richter weniger nachsichtig mit einem Unternehmen sein, das alle Möglichkeiten zum Handeln hat. Wir müssen gemeinsame Initiativen ergreifen, um diese Risiken zu verringern und die Kosten für die Unternehmen zu begrenzen.