Bewertung des Risikos von Robotern im Zeitalter der Automatisierung

26. Juli 2023

Robotermaschinen bei der Arbeit.
Auf LinkedIn teilen Auf Facebook teilen Teilen auf X

Unter .

Neue Technologien und Roboterbaugruppen ebnen den Weg dafür, dass die Automatisierung zu einem bedeutenden Teil des Lebens wird. Effizienz, Sicherheit, Produktivität und Komfort sind einige der Gründe für die zunehmende Abhängigkeit von solchen Technologien. Aus finanzieller Sicht ist es sinnvoll: Maschinen erkranken nicht an der Grippe, sie verletzen sich nicht, sie machen keinen Urlaub und sie sind nicht in der Lage, Fehler zu machen. Solange jedoch Menschen an der Konstruktion, Wartung, Reparatur und Systemaktualisierung beteiligt sind, ist der Einsatz von Robotern alles andere als risikofrei.

Beliebte Robotertechnologien

1969 erfand der Robotikpionier Victor Scheinman den "Stanford-Arm" - einen sechsachsigen, vollelektrischen Gelenkroboter mit Drehgelenken. Er demonstrierte das Potenzial von Robotern für komplexe Aufgaben wie Schweißen, Verpacken und Montage. Gelenkroboter sind so konzipiert, dass sie die Funktionalität eines menschlichen Arms nachahmen und über 2 bis 10 Drehgelenke verfügen - jedes zusätzliche Gelenk ermöglicht einen größeren Bewegungsgrad.

Stellen Sie sich vor: Zwei Roboter, die wie Maschinenarme aussehen, stehen nebeneinander an einer Salatbar und bereiten einen mediterranen Salat zu. Der Chefkoch Ilan Barniv, ursprünglich ein Bäcker aus Jerusalem, bringt den Robotern bei, wie sie seine Rezepte in Gerichte umsetzen. Die Roboter verfeinern ihre Fähigkeiten, indem sie von Koch Barniv lernen. Wenn jeder Roboter zusätzliches Wissen erlangt, wird es mit dem zweiten Roboter geteilt, und all das wird schließlich mit zukünftigen Robotern geteilt, die in der Restaurantkette des Kochs eingesetzt werden. Diese Szene spielt sich tatsächlich in einem Restaurant namens Bonapita in West Roxbury, MA, ab. Beide Roboter gehören zu einer neuen Generation intelligenter Roboter, die mithilfe künstlicher Intelligenz kontinuierlich lernen, sich anpassen und ihre Leistung verbessern.

Andere aufkommende Technologien sind in einigen Bereichen bereits alltäglich. Auf dem Campus einer Hochschule kann man zum Beispiel sechsrädrige Essenslieferroboter sehen, die als autonome mobile Roboter (AMR) bekannt sind. AMRs treffen ihre Entscheidungen in Echtzeit, indem sie Sensoren und Kameras einsetzen, die sie mit Informationen über ihre Umgebung versorgen. Eine andere Technologie, die automatisierten Führungsfahrzeuge (AGVs), sind die Roboter, die von Gang zu Gang rasen, um Bestellungen in einem Amazon-Lager zu erfüllen. Kollaborationsroboter (Cobots) schließlich arbeiten neben oder direkt mit Menschen und wurden entwickelt, um manuelle, gefährliche und anstrengende Aufgaben in menschlichen Arbeitsabläufen zu reduzieren.

Wachstum der Industrie

Laut GlobalData, einem in London ansässigen Datenanalyseunternehmen, wächst der Robotikmarkt exponentiell und wird dies wahrscheinlich auch weiterhin tun. Einem Bericht von GlobalData zufolge erwirtschaftete der Markt im Jahr 2020 45,3 Mrd. USD, und es wird prognostiziert, dass die Branche zwischen 2021 und 2030 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 28 % wachsen wird. Bis 2030 wird die Branche voraussichtlich mehr als 500 Milliarden Dollar erwirtschaften.

Die Industrie kann in zwei Hauptbereiche unterteilt werden: Industrieroboter und Serviceroboter. Serviceroboter unterstützen den Menschen, indem sie Aufgaben wie die Handhabung von Sprengstoffen, die Brandbekämpfung, die Auslieferung in Krankenhäusern usw. übernehmen. Obwohl das Potenzial des Servicemarktes größer ist als das der anderen, wird prognostiziert, dass sich Industrieroboter in den nächsten zehn Jahren schneller durchsetzen und wachsen werden.

Gefahren bei der Roboteranwendung

Einem von der Occupational Safety and Health Administration (OSHA) veröffentlichten Handbuch zufolge zeigen Studien, dass sich viele Roboterunfälle während der Montage, Installation und Prüfung ereignen, wo die Arbeitnehmer erstmals mit der Roboteranwendung in Berührung kommen - und nicht unter normalen Betriebsbedingungen.

Die OSHA hat mehrere Gefahren ermittelt, die von Robotern für den Menschen ausgehen. Steuerungsfehler zum Beispiel sind Fehler im Steuerungssystem, die zu unregelmäßigem Verhalten oder einem Anstieg der gefährlichen Energie der Maschine führen können. Mechanische Gefahren können auch zu einem unerwarteten Betrieb führen und den Roboter unberechenbar und gefährlich machen. Die Stromversorgung des Roboters kann unterbrochen werden und zu Fehlfunktionen führen, was die Gefahr von Stromschlägen oder Bränden erhöht.

Zu den weiteren Risiken gehören eine unsachgemäße Installation, umweltbedingte Einflüsse oder Störungen, die die Leistung eines Roboters beeinflussen können, unbefugter Zugang zu einem geschützten Bereich oder eine Vielzahl menschlicher Fehler, wie z. B. fehlerhafte Programmierung, Schnittstellen oder Wartung.

Beispiele für Risiken

In einem Fall ging 2018 ein vom Lebensmittellieferdienst Kiwi gebauter Roboter aufgrund eines menschlichen Fehlers in Flammen auf. Ein fehlerhafter Akku war in den Roboter eingesetzt worden, was zu einem thermischen Durchgehen führte - eines der Hauptrisiken im Zusammenhang mit Lithium-Ionen-Akkus. Wenn die Innentemperatur einer Batterie einen bestimmten Grenzwert überschreitet, kommt es zu einem thermischen Durchgehen, das die Batterie zerstören oder einen Brand auslösen kann.

Ein großer Online-Lebensmittelhändler in Andover (Vereinigtes Königreich) hatte stark in die Automatisierung investiert, um die Hauszustellung zu beschleunigen. Im Jahr 2019 kam es in seinem Lager zu einem Brand, als ein Roboter aufgrund eines Fehlers in einem Batterieladegerät in Brand geriet. Das Feuer brannte vier Tage lang und zerstörte den Standort. Zwei Jahre später brannte derselbe Standort aufgrund einer Fehlfunktion, bei der drei Roboter zusammenstießen, erneut.

Im August 2021 kündigte General Motors schließlich an, alle jemals hergestellten Chevrolet Bolt-Modelle aufgrund einer Reihe von Bränden zurückzurufen, die die Bolt-Modelle betroffen hatten. Das Unternehmen führte das Problem auf zwei Defekte in den Batterien der Fahrzeuge zurück, die möglicherweise durch einen falsch ausgerichteten Montageroboter im Werk verursacht worden waren.

Forderungsübergang und Wiedergutmachung

In Fällen, in denen z. B. eine Batterie eine Fehlfunktion hat und spontan brennt, das Batterieladegerät eine Fehlfunktion hat, Roboter zufällig zusammenstoßen oder ein Montageroboter falsch ausgerichtet oder falsch programmiert wurde, ist es wichtig, einen Forderungsübergang in Betracht zu ziehen. Die Sicherung und Aufbewahrung von Beweisen ist von entscheidender Bedeutung.

Auch die Beseitigung von Schäden ist wichtig. Unternehmen, in denen Roboter eingesetzt werden, sind in der Regel groß, und die Einkommensverluste sind oft erheblich. Dies erfordert die Zusammenstellung eines Teams aus Umweltexperten, Gebäudeberatern und Ausrüstungsingenieuren, um angemessene Sanierungsprotokolle zu gewährleisten, bis die Anlage vollständig wiederhergestellt ist.

Mehr erfahren > besuchen Sie efiglobal.de oder sehen Sie sich eine erweiterte Version dieses Artikels hier.